Sie sind hier: Startseite

Das "Wort zur Woche" ist ein wöchentlicher Beitrag von Zac Poonen zu wichtigen biblischen Themen, die Anregung zur Christus-Nachfolge im täglichen Leben geben. Jede Ausgabe enthält einen Auszug aus seinen Artikeln, Büchern oder Predigten. Ziel ist nicht nur Information , sondern Umgestaltung in das Ebenbild Christi.

Röm 8,29 Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch verordnet, daß sie gleich sein sollten dem Ebenbilde seines Sohnes, auf daß derselbe der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern.

Die Wahrheit über die Errettung
Wort zur Woche von Zac Poonen
17 Februar 2019
Das Wort Gottes spricht vom der Errettung [dem Heil] in drei Zeitformen Vergangenheit (Epheser 2,8), Gegenwart (Philipper 2,12) und Zukunft (Römer 13,11) oder anders ausgedrückt: Es spricht von Rechtfertigung, Heiligung und Verherrlichung. Das Heil hat ein Fundament und einen Überbau. Vergebung der Sünden und Rechtfertigung sind das Fundament.

Rechtfertigung bedeutet mehr als die Vergebung unserer Sünden. Sie bedeutet auch, dass wir in Gottes Augen durch Christi Tod, Auferstehung und Himmelfahrt für gerecht erklärt wurden. Rechtfertigung basiert nicht auf unseren Werken (Epheser 2,8-9), denn sogar unsere gerechten Taten sind in Gottes Augen wie ein beflecktes Kleid (Jesaja 64,5). Wir werden mit der Gerechtigkeit Christi bekleidet (Galater 3,27). Buße [Umkehr] und Glaube sind die Bedingungen für die Vergebung und für die Rechtfertigung (Apostelgeschichte 20,21).

Echte Buße muss in uns die Frucht der Wiedergutmachung hervorbringen sodass wir Geld, Sachen und fällige Steuern, die sich zu Unrecht in unserem Besitz befinden (und anderen gehören) zurückgeben und uns bei denen, denen wir Unrecht getan haben, entschuldigen, soweit das möglich ist (Lukas 19,8-9). Wenn Gott uns vergibt, dann verlangt er von uns auch, dass wir anderen in derselben Weise vergeben. Wenn wir dies nicht tun, zieht Gott seine Vergebung zurück (Matthäus 18,23-35). Auf Buße und Glauben muss die Taufe durch Untertauchen im Wasser folgen, durch die wir vor Gott, vor den Menschen und vor den Dämonen öffentlich bezeugen, dass unser alter Mensch in der Tat begraben wurde (Römer 6,4.6). Wir können dann die Taufe im Heiligen Geist empfangen, durch die wir mit Kraft ausgerüstet werden, durch unser Leben und unsere Lippen Zeugen für Christus zu sein (Apostelgeschichte 1,8). Die Taufe im Heiligen Geist ist eine Verheißung, die alle Kinder Gottes erstreben und durch Glauben empfangen sollen (Mätthäus 3,11; Lukas 11,13). Es ist das Privileg eines jeden Jüngers, im Herzen das Zeugnis des Geistes zu haben, dass er wirklich ein Kind Gottes ist (Römer 8,16) und auch sicher zu wissen, dass er tatsächlich den Heiligen Geist empfangen hat (Apostelgeschichte 19,2).

Heiligung ist der Überbau des Gebäudes. Heiligung bedeutet, von Sünde und der Welt abgesondert zu sein und ist ein Prozess, der mit der Neugeburt beginnt (1. Korinther 1,2) und der sich während unseres ganzen irdischen Lebens fortsetzen sollte (1. Thessalonicher 5,23-24). Das ist ein Werk, das Gott in uns durch den Heiligen Geist beginnt, indem Er Seine Gesetze in unser Herz und in unseren Sinn schreibt; aber wir müssen unseren Teil tun und unser Heil mit Furcht und Zittern verwirklichen (Philipper 2,12-13). Es ist unsere Aufgabe, die Taten des Leibes durch die Kraft, die der Geist uns anbietet, zu töten (Römer 8,13). Es ist unsere Aufgabe, uns von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes zu reinigen und die Heiligung in der Furcht Gottes zu vollenden (2. Korinther 7,1).

Wenn ein Jünger bei dieser Aufgabe radikal und von ganzem Herzen mit dem Heiligen Geist zusammenarbeitet, wird das Werk der Heiligung in seinem Leben rasch voranschreiten. Offensichtlich wird dieses Werk im Leben eines Menschen, der träge auf die Leitung des Heiligen Geistes reagiert, langsam vorangehen oder stagnieren. Es geschieht gerade in Zeiten der Versuchung, dass unsere Ernsthaftigkeit, die Heiligung zu erlangen, geprüft wird. Geheiligt zu werden bedeutet, dass die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt wird und nicht nur äußerlich wie unter dem alten Bund (Römer 8,4). Dies hat Jesus in Matthäus 5,17-48 betont. Die Erfordernisse des Gesetzes wurden von Jesus so zusammengefasst: Gott von ganzem Herzen und den Nächsten wie uns selbst zu lieben (Matthäus 22,36-40). Es ist dieses Gesetz der Liebe, das Gott nun in unser Herz schreiben möchte, denn das ist Seine eigene Natur (Hebräer 8,10; 2. Petrus 1,4). Die äußerliche Manifestation davon wird ein siegreiches Leben über alle bewusste Sünde und Gehorsam gegenüber allen Geboten Jesu sein (Johannes 14,15).

Es ist unmöglich, in dieses Leben einzutreten, ohne zuerst die Bedingungen der Jüngerschaft zu erfüllen, die Jesus festgelegt hat (Lukas 14,26-33). Diese bestehen generell darin, dem Herrn den ersten Platz vor allen Angehörigen und vor dem eigenen Ich einzuräumen und sich von materiellem Wohlstand und Besitz [als Götzen] loszusagen. Das ist die enge Pforte, durch die wir zuerst gehen müssen. Dann kommt der schmale Weg der Heiligung. Diejenigen, die nicht nach Heiligung streben, werden den Herrn niemals sehen (Hebräer 12,14).

 Während es möglich ist, in unserem Gewissen hier und jetzt vollkommen zu sein (Hebräer 7,19; 9,9.14), ist es nicht möglich, sündenlos und vollkommen zu sein, bis wir bei Christi Rückkehr einen verherrlichten Leib erhalten (1. Johannes 3,2). Wir können Ihm erst dann GLEICH sein. Aber wir müssen schon jetzt danach trachten, so zu WANDELN wie Er gewandelt ist (1. Johannes 2,6). Solange wir diesen vergänglichen Leib haben, wird darin unbewusste Sünde zu finden sein, wie sehr wir auch geheiligt sein mögen (1. Johannes 1,8). Aber wir können in unserem Gewissen schon jetzt vollkommen (Apostelgeschichte 24,16) und frei von bewusster Sünde sein (1. Johannes 2,1), wenn wir ernsthaft sind (1. Korinther 4,4).

Daher warten wir auf das zweite Kommen Christi und auf unsere Verherrlichung auf den letzten Teil unserer Errettung, wenn wir ohne Sünde vollkommen sein werden (Römer 8,23; Philipper 3,21).
Wenn ein Jünger bei dieser Aufgabe radikal und von ganzem Herzen mit dem Heiligen Geist zusammenarbeitet, wird das Werk der Heiligung in seinem Leben rasch voranschreiten.
.

Empfohlene Predigt: Eine klare Evangeliumsbotschaft

WORT ZUR WOCHE


Wenn Sie mehr Informationen haben möchten, schreiben Sie bitte an: deutsch@cfcindia.com
Diese E-Mail kann ohne Vornahme von Änderungen kostenlos kopiert und verteilt/weitergeleitet werden, wenn Sie den Namen des Autors und die Adresse der Webseite der CFC deutlich angeben.

Wenn Sie frühere Ausgaben vom „WORT ZUR WOCHE“ sowie weitere Artikel, Bücher und Audiopredigten lesen bzw. hören oder herunterladen möchten, so klicken Sie bitte auf folgenden Link:
https://deutsch.cfcindia.com/wftw

Die Bücher können ohne Vornahme von Änderungen kostenlos kopiert und verteilt/weitergeleitet werden, https://deutsch.cfcindia.com/books

Weitere Informationen über CFC "Christian Fellowship Centre" sowie zahlreiche Artikel, Bücher, Audio-Bibelstudien und Video-Predigten,  findest du auch auf den Webseiten:

Die Bücher von Zac Poonen sind auch im Internet bei verschiedenen Verlagen (Amazon.de, Apple iTunes, Google Play, Neobooks, Weltbild, Thalia u.a.) als E-Books erhältlich.

Letzte Änderung am Samstag, 16. Februar 2019